Boilieherstellung

 

 

Hier wollen wir allen Einsteigern erklären , wie simpel esist, mit relativ einfachen Hilfsmitteln größere Mengen Boilies herzustellen.

 

 

1.Hilfsmittel

 

Als erstes braucht ihr bestimmte  Hilfsmittel zur Herstellung von Boilies.Diese sind eine      

  einmaligeAnschaffung und sind im Baumarkt, Internet oder bei euerem Angelhändler   einfach zu bekommen.

 

 

-         Mörtelkübel

-         Bohrmaschine o. Akkuschrauber mit Quirl

-         Silikonspritze o. Boiliespritze ( am bestenpneumatisch)

-         Evtl. Druckluftkompressor

-         Boilieroller (denkt an die Größe euerer Boilies)

-         Kochtopf oder alte Friteusen

-         Messbecher u. Einwegspritzen (20-40 ml)

-         Sieb oder Schöpflöffel mit Löchern

-         Trocknungskisten oder Gitter (evtl. Leinentücher)

 

Am besten wären dann aber noch 2 Freunde oder Angelkollegendie euch unterstützen.

 

Diverse Zutaten sind z.B. im Internet bei eurer Baywa oderbeim Angelhändler zu beziehen.

 

2.Herstellung

 

 Habt ihr alle Zutatenund Hilfsmittel vorbereitet, kann die Herstellung beginnen.

 

Vermischt eure gewählte Menge an Zutaten zu euerembevorzugten Trockenmix im Mörtelkübel. Mischt die ganze Sache kräftig mit euremQuirl durch. In dieser Zeit können dir deine Freunde die besagte Anzahl anEiern aufschlagen und in einen anderen Behälter füllen.

Es dürfen ruhig ein paar Eierschalen mit reinfallen. Dasgibt einen positiven Crunch-Effekt.

Habt ihr das erledigt, könnt ihr den Trockenmix mit denEiern verrühren bis ihr eine konsistente Knetmasse bekommt. Habt ihr den Teigin Portionen aufgeteilt so geht es ans Eingemachte. Während eine Person dieWürste aus der Boiliespritze drückt, kann die 2 Person diese schon zu Murmelnmit dem Roller verarbeiten. Die 3 Person sollte sich in der Zwischenzeit vordem Topf positioniert haben und die Kugeln kochen! Da das Wort Boilie aus dem englischenkommt und „ to boil“ auf deutsch „kochen“ bedeutet, ist das eine derwichtigsten Aufgaben.

Das wichtigste beim Kochen ist, daß das Wasser nie aufhörtzu sieden! Die Boilies sollten mindestens so lange im Wasser bleiben, bis siean die Oberfläche kommen. Je härter der Boilie werden soll, desto länger muß ergekocht werden. Haben die Boilies (jetzt sind sie welche!) die gewünschteKochzeit erreicht, werden sie abgeschöpft und auf dem Leinentuch kurzabgetrocknet und in die Trocknungskisten  gelegt. Nach 1-2 Tagen müssten die Boilies dengewünschten Härtegrad erreicht haben.

 

  1. Lagerung

 

Ihr könnt eure Boilies auf verschiedene Art einlagern. Esbesteht von Anfang an die Möglichkeit einen Konservierer mit einzubringen, derdie Boilies für einen gewissen Zeitraum vor dem Verderben bewahrt. Die andereMöglichkeit ist, dass ihr sie einfriert oder mit Salz in einen Eimer einlegt.

 

So, ich hoffe wir konnten euch ein bisschen Hilfe leisten umden Einstieg ins Boilie herstellen zu erleichtern. Dann mal viel Spaß mit euren„Selfmads“ und guten Fang.

 

 

catch the big one